Phylosophy Slam in Stuttgart – Aftermath

Wow!

Was soll man da noch sagen? –  Vielleicht könnte man Ludwig Wittgenstein phalsch* zitieren: „Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man Schweigen.“ Die Fachschaft hat ihr kritisches Urteil gefällt und spricht es trotzdem aus: der Philosophie Slam war ein Erfolg auf ganzer Linie. An Michael, Patrick und Ramon: Ihr wart pompös! Wir wünschten es würde immer so geistreich zugehen in der Welt – ohne hier gleich den Weltgeist beschwören zu wollen. Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Postskriptum: Sogar die Presse hat vom Slam Wind bekommen und befindet in ihrem Freitagsbeitrag: Daumen hoch! (Wer hier an Gesichtsbuch denkt, ist selbst schlud.)

*Ja, die Bestrebungen zur Geschlechtergleichstellung in der Sprache kurz: Gendering, führen zur panischen Furcht vor der inadäquaten, eben der falschen Verwendung der inkludierenden FormInnen. Die Folge: Verschlimmbesserung auf ganzer Line. Einst schrieb die Titanik (nicht das Schiff) über das Feminine im Phalschen. …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s